8 blickwinkel – review

gestern habe ich mich ins kino begeben um u.a. den film 8 blickwinkel zu schauen. das attentat auf den amerikanischen präsidenten bei einem auslandsbesuch in spanien wird aus den perspektiven von 8 verschienden leuten betrachtet. dieses filmische experiment verspricht spannung, und so startet der film furios, mit gehörigen tempo und auch mit politischer brisanz. jeder der 8 blickwinkel birgt ein stück des puzzles in sich, das sich gegen ende erst zu einem gesamtbild verdichtet.

leider geht dem film mit zunehmender länge die luft aus. spätestens wenn der film zum 4. mal „zurückgespult wird, stellen sich irgendwie ermüdungserscheinungen ein. daran kann auch das gute schauspieleremsemble allen voran dennis quaid nichts ändern.

am ärgerlichsten fand ich die schon fast diletantisch zusammengebastelt verfolgungsjagd gegen ende des films. da wird eindeutig potential verschenkt.

fazit: ein film mit einer innovativen erzählstruktur, der handwerkliche mängel hat, aber trotzdem zu unterhalten weis.

Be Sociable, Share!

Eine Antwort auf „8 blickwinkel – review“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9sUo

Bitte geben Sie den Text vor: